Vom alten Pulli zum neuen Teppich

Über ein Drittel der gesammelten Altkleider können höchstens noch als Putzlappen oder Reisswolle wiederverwendet werden. Texaid und Forschende der Hochschule Luzern wollen den textilen Kreislauf nun weiter schliessen.

Texaid und Forschende der Hochschule Luzern wollen den textilen Kreislauf weiter schliessen.

50’000 Tonnen: So viele Altkleider werden in der Schweiz jährlich gesammelt – Tendenz steigend, da der Trend hin zu billigen und billig produzierten Kleidern anhält. Zwei Drittel können als Secondhand-Kleider wiedergetragen werden. Ein Drittel ist jedoch in zu schlechtem Zustand und wird zu Putzlappen oder Reisswolle verarbeitet.

Die Frage ist: Lassen sich solche Textilien auch hochwertig recyceln? Forscherinnen und Forscher der Hochschule Luzern und Texaid entwickelten Methoden, um die Altkleidung zu einem groben Garn zu verspinnen, das sich gut für Teppiche eignet. Aus den kürzeren Fasern lassen sich Vliese herstellen, die beispielsweise zur Schalldämmung verwendet werden können.

Texaid und die Hochschule Luzern wollen den textilen Kreislauf schliessen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Bleiben Sie informiert und lassen Sie sich inspirieren mit News & Stories aus der Hochschule Luzern.