Design für Traumwelten: Studierende kreieren Bettwäsche

Textildesign-Studierende haben für einen Bettwäsche-Hersteller eine Kollektion entworfen. Dabei gingen sie der Frage nach: Wie lässt sich das Thema Schlaf gestalterisch umsetzen? Drei Entwürfe kommen nun nach einem öffentlichen Wettbewerb in den Handel.

Filigrane Handarbeit fürs Projekt Somnia. Bild: zVg/Schlossberg

Die Gutenachtgeschichte, die man als Kind vorgelesen bekam, das Abtauchen in die Stille der Tiefsee, das Farbenschauspiel der Abenddämmerung – Schlaf ist ein Thema, das eine Fülle von Assoziationen weckt. Für 14 Textildesign-Studierende der Hochschule Luzern bot sich somit ein reichhaltiger Fundus an Ideen für ihr Projekt «Somnia» (Lateinisch für Träumerei).

In Zweiergruppen entwarfen die Studentinnen und Studenten eine Bettwäsche-Kollektion für die Turbenthaler Firma Schlossberg Switzerland. Das Projekt ist ein gutes Training für den späteren Berufsalltag, wie Dozentin Brigitt Egloff erläutert. «Unsere Studierenden erleben eine echte Auftragssituation mit einem Kunden aus der Industrie. Das sind Erfahrungen, die sie unbedingt machen sollen.»

Was fördert einen guten Schlaf?

Die Studierenden sollten sich für ihre Entwürfe einerseits überlegen, wie Textilien einen guten Schlaf fördern können, und andererseits was sie persönlich um den Schlaf bringt. «Schlaf ist ein grundlegendes menschliches Bedürfnis – und gleichzeitig kennen wir alle das Problem des Schlafmangels», so Egloff.

Somnia-Studierendenteam bei der Arbeit im Atelier des Bachelor Textildesign. Bild: zVg/Schlossberg
Somnia-Studierendenteam bei der Arbeit im Atelier des Bachelor Textildesign.
Meerespflanzen und -tiere prägen den Entwurf Dive. Bild: zVg/Schlossberg
Meerespflanzen und -tiere prägen den Entwurf Dive.
Auch digitale Gestaltungsmittel kommen zum Einsatz, hier beim Entwurf Transitzone. Bild: zVg/Schlossberg
Auch digitale Gestaltungsmittel kommen zum Einsatz, hier beim Entwurf Transitzone.
Manche Entwürfe zeichnen sich durch florale Muster aus. Bild: zVg/Schlossberg
Manche Entwürfe zeichnen sich durch florale Muster aus.
Die besten Bettwäsche-Entwürfe kommen 2021 in den Handel. Bild: zVg/Schlossberg
Die besten Bettwäsche-Entwürfe kommen 2021 in den Handel.

Bis auf das Thema und den Auftrag, damit eine Textilkollektion zu entwerfen, gab es keine inhaltlichen Vorgaben für die Bettwäsche-Designs. Hier exemplarisch drei der vielfältigen Interpretationen der insgesamt sieben Studierenden-Teams:

  • Die Entwurfsserie «Dive» dreht sich ums Eintauchen in die Welt der Träume. Wasserpflanzen, Meerestiere und weitere figurative Motive prägen die Designs. Die Designerinnen, Hanna Egger und Laura Schwyter, griffen für ihre Arbeit auf Techniken wie Collage oder das Durchpausen von Gegenständen (Frottage) zurück.
  • Katalin Winter und Franziska Ostermeier thematisieren in «Transitzone» die titelgebenden Ruhezonen in der Hektik der Grossstadt, beispielsweise eine spätabendliche Taxifahrt durch den Neonlichterdschungel. Technisch wurden die Motive unter anderem mittels Collagen und Zeichnungen realisiert.
  • In der Serie «Untitled» mit ihren Leerräumen und abstrakten Formen lösen sich Oben und Unten – ganz wie im Traum – auf. Dicke Pinselstriche und einfarbige Flächen dominieren die Entwürfe von Yvee Nogara und Samina Burtschi.

«Es ist eindrücklich, welche Techniken hier zur Anwendung kommen», sagt Damian Wirth, CEO von Schlossberg Switzerland zu den Entwürfen. Da seien ganz neue Ansätze darunter. Man spüre den Geist einer jungen Generation von Designerinnen und Designern.

Einblicke ins Projekt Somnia. Video: Schlossberg Switzerland

Öffentliches Voting – Sieger-Entwürfe kommen in den Handel

Den Abschluss des Projekts «Somnia» bildete ein öffentliches Voting. Interessierte konnten auf der Projekt-Website über ihr Lieblingsdesign abstimmen.

Am meisten Stimmen erhielten zwei Designs aus der Serie Dive (Hanna Egger und Laura Schwyter) und eines aus der Serie Untitled (Yvee Nogara und Samina Burtschi). Siehe auch Beschriebe weiter oben.

Die drei siegreichen Bettwäsche-Entwürfe werden von Schlossberg Switzerland voraussichtlich 2021 als Satin-Bettwäsche in den Handel gebracht.

Interessiert?

Erfahren Sie mehr über den Bachelor Textildesign an der Hochschule Luzern.

Zum Studium

Was Sie sonst noch interessieren könnte

Die Kontextmodule in der Nacht.
Meist nützt man die Passerelle auf dem Campus Horw nur, um von einem Gebäude ins andere zu hasten. Im Dezember lohnte es sich, dort für einmal zu verweilen und die 54 Installationen zu betrachten – die Kreationen der Erstsemestrigen im Fachbereich Bau.
036-bananestaude-zum-teppich-desnat-bananenfaser-highlight
Bananenstauden landen nach der Ernte oft im Abfall. Textildesignerin Tina Moor von der Hochschule Luzern hat sich gemeinsam mit einem internationalen Forschungsteam auf die Suche nach neuen Verarbeitungstechniken gemacht, um dieses wertvolle Naturmaterial besser zu nutzen.
033-alte-stoffe-neue-ideen-historische-indiennes-1-highlight
Bis 20. Mai 2019 präsentiert das Musée d’art et d’histoire Neuchâtel zwei Kollektionen mit «Indiennes»-Stoffen: Die historische Sammlung und moderne Motive, die Textildesign-Studierende der Hochschule Luzern auf Grund der alten Vorlagen entwickelt haben.