Bio-Babybrei-Business

Tobias Gunzenhausers «Baby» ist erst seit 2017 auf der Welt, aber bereits mit Preisen ausgezeichnet und über die Landesgrenzen hinaus bekannt: Das Zuger Start-up yamo stellt Breie aus Bio- und Fairtrade-Zutaten her, ohne Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker.

Drei Männer und ihr «Baby»: Tobias Gunzenhauser (Mitte) mit den Geschäftspartnern José Amado-Blanco (l.) und Luca Michas (r.).

Als sich Tobias Gunzenhauser, Wirtschaftsabsolvent der Hochschule Luzern, für eine Weile vegan ernährte, befasste er sich stärker mit Lebensmitteln: «Ich erschrak darüber, dass selbst Babynahrung mit Zucker, Salz und künstlichen Inhaltsstoffen versetzt ist.» Der Grund: Die Hersteller sterilisieren ihre Produkte üblicherweise mit Hitze, um sie länger haltbar zu machen. «Dabei gehen wertvolle Inhalts- und Geschmacksstoffe verloren, die nachher wieder künstlich zugefügt werden», so der 30-Jährige.

Zusammen mit zwei Freunden, einem Lebensmittelwissenschaftler und einem Publizistikabsolventen, suchte und fand er eine bessere Lösung: die Hochdruckpasteurisierung. Ein Verfahren, das es bisher nur für Fruchtsäfte gab. Damit werden Keime und Bakterien zerstört, erhalten bleiben die Vitamine, die Farbe und der Geschmack. «In der Schweiz existiert nur eine Anlage dafür und wir sind europaweit das erste Unternehmen, das das Verfahren für die Brei-Produktion einsetzt. Somit schmecken unsere Breie wie selbst gemacht und sind erst noch gesund», erzählt Gunzenhauser stolz.

Tobias Gunzenhauser erzählt im Video von seinem «Baby». Video: Christian Felber

Da die yamo-Produkte jedoch weniger lang haltbar sind, stehen frische und möglichst regionale Rohstoffe an oberster Stelle: «Unser Credo lautet, dass ein Baby keinen Brei essen sollte, der älter ist als es selbst.» Das ganzheitliche Konzept hat inzwischen nicht nur Eltern und ihren Nachwuchs, sondern auch Investoren und den Einzelhandel überzeugt: Die elf Sorten von «Broccoly Balboa» bis «David Zucchetta» werden seit Kurzem in der Schweiz bei Coop und auch in Deutschland und Österreich verkauft. «Unser ‹Baby› ist dank unseres engagierten Teams sehr schnell gewachsen und bekommt bald ein Geschwisterchen – wir tüfteln bereits an Lebensmitteln für Kleinkinder», so Gunzenhauser. 

Interessiert?

Erfahren Sie mehr über Smart-Up, eine Initiative der Hochschule Luzern zur Förderung des Unternehmertums.

Erfolgsgeschichten, Tipps und Kontakte

Was Sie sonst noch interessieren könnte

Andy Abgottspon
Mit seiner Plattform «Hazu» will Andy Abgottspon die Online-Welt von Grund auf neu gestalten. Sie macht den Informatik-Absolventen der HSLU nun zum Mann der Stunde, denn «Hazu» ist für Fernunterricht bestens geeignet. Und: Er und sein Team stellen sie Schulen bis zum Sommer gratis zur Verfügung.
Sie ist Herrin über 20’000 Bienen mitten in der Stadt Luzern: Jasmin Schilliger, Wirtschaftsstudentin und passionierte Hobby-Imkerin. Ihre Bienenkästen stehen auf einem der Dächer der Hochschule.
002-Cafe-Tacuba-Nikolaj-Staub-Manolo-Gonzalez-highlight
Eigentlich trank er keinen Kaffee und wollte sich auch nicht selbstständig machen. Getan hat er es trotzdem: Nikolaj Staub (26), Wirtschaftsabsolvent und Gründer des Start-ups Café Tacuba in Luzern.