In grossen Schritten zusammenwachsen

Die Hochschule Luzern zieht 2025 in das neue Rösslimatt-Quartier am Bahnhof. Aus den fünf Luzerner Standorten der Departemente Wirtschaft und Soziale Arbeit werden dann zwei. Ein weiterer Meilenstein in der Gesamtstrategie der Hochschule, ihre Standorte zusammenzuführen.

Neubau für Hochschule Luzern im Rösslimatt-Quartier Luzern

Ab 2025 sind die HSLU-Departemente Soziale Arbeit und Wirtschaft in Luzern nur noch an zwei Orten angesiedelt: im Rösslimatt-Quartier (Bild) und an einem der bisherigen Standorte an der Zentralstrasse 9.

Rund 16’000 Quadratmeter werden die Departemente Wirtschaft und Soziale Arbeit der Hochschule Luzern am neuen Standort an zentraler Lage in der Stadt Luzern beziehen. Im neuen Gebäude, entworfen vom Architekturbüro Rolf Mühlethaler, werden rund 3’000 Studierende, 6’500 Weiterbildungsteilnehmende und 400 Mitarbeitende eine moderne Infrastruktur zum Lernen, Lehren und Forschen zur Verfügung haben.

Markus Hodel
«Das neue Gebäude bietet uns eine hervorragende Sichtbarkeit. Die Departemente Wirtschaft und Soziale Arbeit erhalten mit dem gemeinsamen Standort neue Impulse für eine noch intensivere Zusammenarbeit.» Markus Hodel, Rektor Hochschule Luzern
Manuela Jost
«Die Hochschule Luzern wird mit ihren Studierenden, Dozierenden und Gästen einen aktiven Beitrag leisten, das neue Quartier direkt am Bahnhof zu beleben.» Manuela Jost, Stadträtin und Baudirektorin der Stadt Luzern
Marcel Schwerzmann
«Luzern soll ein vielseitiger und attraktiver Ort für Bildung und Forschung sein. Der neue Standort der Hochschule Luzern in der Rösslimatt ist ein wichtiger Beitrag dazu.» Marcel Schwerzmann, Regierungsrat Kanton Luzern
Susanne Zenker
«Wir haben mit der Hochschule Luzern die richtige Partnerin gefunden, um dem Areal eine überregionale Bedeutung zu geben.» Susanne Zenker, Leiterin Development SBB Immobilien

Aus fünf werden zwei

Mit dem Umzug in das neue Gebäude werden die Departemente Soziale Arbeit und Wirtschaft in Luzern ab 2025 nur noch an zwei Orten angesiedelt sein: in der Zentralstrasse 9 und im Rösslimatt-Quartier. «Damit setzen wir einen weiteren Meilenstein in der Strategie der Standortkonzentration der Hochschule Luzern», sagt Rektor Markus Hodel.

Links: die Hochschulstandorte im Sommer 2016; rechts: die Standorte ab 2029.
Links: die insgesamt 24 Hochschulstandorte im Sommer 2016; rechts: die 7 Standorte der Hochschule Luzern ab 2029.

Bereits 2019 konnten wichtige Etappenziele erreicht werden: Der Zusammenzug des Departements Design & Kunst am Standort Luzern-Emmenbrücke (Viscosistadt) und die Eröffnung des Campus Zug-Rotkreuz. Im Herbst 2020 beziehen die Studierenden und Mitarbeitenden des Departements Musik, die jetzt an vier Standorten angesiedelt sind, einen Neubau in Kriens. Noch etwas weiter in der Zukunft liegt die geplante Sanierung und Erweiterung des Campus Horw für das Departement Technik & Architektur. Voraussichtlich 2029 werden auch die Architektinnen und Ingenieure über eine neue Infrastruktur verfügen.

Die bisherigen Standorte der Hochschule Luzern rund um den Hauptbahnhof Luzern.
Die aktuellen Standorte der HSLU-Departemente Wirtschaft und Soziale Arbeit rund um den Hauptbahnhof Luzern.
Die Standorte der Hochschule Luzern rund um den Hauptbahnhof Luzern ab 2025.
Die Standorte der HSLU-Departemente Wirtschaft und Soziale Arbeit rund um den Hauptbahnhof Luzern ab 2025.

Was Sie sonst noch interessieren könnte

Studierende experimentieren im Cognitive Robotics Lab mit dem Roboter Pepper. Bild: Raisa Durandi
Roboter werden unseren Alltag immer stärker prägen. Am Cognitive Robotics Lab lernen Informatik-Studierende, wie man die intelligenten Maschinen programmiert.
Die 745 Viscosistadt in der Abendsonne. Der Gebäudeteil hinten links wurde neu errichtet.
An der Hochschule Luzern – Design & Kunst gestalten Studierende, Dozierende und Forschende die Zukunft – seit diesem Herbst erstmals alle vereint. An der Eröffnung am 30. November 2019 können Interessierte die neuen Werkstätten und Ateliers in der Viscosistadt in Emmenbrücke auf Herz und Nieren testen.
Eröffnung Campus Zug-Rotkreuz vom 14. September 2019
Das höchste Holzhochhaus der Schweiz, ein neues Zuhause für 1'350 Studis, ein inspirierender Ort für Forschung und Lehre – und 6'000 Leute, die das sehen wollten. Impressionen von der Eröffnung des Campus Zug-Rotkreuz.