Eine starke Stimme für Studierende

Sie haben fixe Termine mit dem Rektor und repräsentieren die Anliegen der Studierenden von allen Departementen: Die Vertreterinnen und Vertreter der neuen Studierendenvereinigung OneHSLU. Das nächste Grossprojekt ist bereits in der Pipeline.

Studentinnen und Studenten engagieren sich in Studierendenorganisationen der HSLU. Rechts im Bild: OneHSLU-Präsidentin Irina Engeler.

Als Wirtschaftsstudentin Irina Engeler vor einem Jahr hörte, dass die neue, übergreifende Studierendenverbindung der HSLU Vorstandsmitglieder suchte, zögerte sie nicht. Heute ist die 25-Jährige die Präsidentin des OneHSLU-Vorstands mit studentischen Vertreterinnen und Vertretern aus allen sechs Departementen der Hochschule Luzern. «Ich bringe mich gern ein, treibe Themen voran und setze diese um», sagt sie. «Allein vom Schöndenken verändert sich nichts.» Der Verein OneHSLU versteht sich als Klammer der departamentalen Studierendenvertretungen. Er bündelt Themen, Kräfte, Projekte und möchte mit einer gemeinsamen Stimme die Anliegen der Studierenden vertreten.

Klare Agenda

OneHSLU organisiert sich über ein physisches Treffen pro Semester, Online-Meetings und einer WhatsApp-Gruppe. Wichtige Themen bringt der Verein in die halbjährlichen Termine mit Rektor Markus Hodel ein.

Bereits zum ersten Treffen im letzten November trat der Verein mit klaren Anliegen, Konzepten und Lösungsvorschlägen an: So wurden die Semestergebühren auf den Prüfstand gestellt und für eine Senkung plädiert. Rektor Markus Hodel musste hier ihre Erwartungen dämpfen.

Grünes Licht gab es hingegen für die finanzielle Unterstützung eines Sorgentelefons von Studierenden für Studierende: das Projekt «Nightline».

Ein Gesprächsangebot für Studierende in Sackgassen

«Nightline» soll ab Herbst 2022 ein niederschwelliges Beratungsangebot für Studierende der drei Luzerner Hochschulen – neben der HSLU die Pädagogische Hochschule Luzern und die Universität Luzern – bieten, die Ängste, Sorgen oder Unsicherheiten haben. Die beratenden Personen sind dabei selbst Studierende. Angeregt hat dieses Angebot Jonas Bamert, der die Psychologische Beratungsstelle des Campus Luzern leitet: «Das Konzept ‹Nightline› hat sich inzwischen europaweit etabliert; in der Schweiz gibt es dieses Angebot bisher aber erst in Zürich». Vorgesehen sind abendliche Gesprächsangebote per Telefon, beispielsweise, wenn jemand eine Prüfung nicht bestanden hat, den Studierendenalltag schwer organisiert bekommt oder blockiert ist durch Probleme mit Mitstudierenden oder Dozierenden.

«Manchmal gibt es Situationen oder Sackgassen im Leben von Studierenden, wo der Austausch mit der Peergroup schon helfen kann und es die Psychologische Beratungsstelle nicht braucht», erklärt Jonas Bamert. Dabei sei «Nightline» keine Erweiterung der professionellen Beratungsstelle, sondern ein eigenständiges Projekt. Die beratenden, ehrenamtlich tätigen Studierenden werden geschult und ausgebildet; die Psychologische Beratungsstelle begleitet und berät sie bei Bedarf.

Gesucht: Engagierte Studierende

Die Aufbauphase von OneHSLU ist mittlerweile abgeschlossen. Freiwilliges Engagement ist aber nach wie vor das zentrale Thema für die Organisation: Irina und weitere Präsidiumsmitglieder werden im Sommer ihr Studium beenden; Gründungs- und Vorstandsmitglied Alex Fleischli (25 Jahre) hat sein Informatikstudium bereits im Februar abgeschlossen. OneHSLU hat im Statut festgelegt, dass ausscheidende Mitglieder eine Nachfolge aus ihrem jeweiligen Departement präsentieren. So bleibt der Proporz der Departemente im Verein gewahrt.

Die Suche nach einer Nachfolge sei jedoch nicht einfach, sagt Fleischli. Er betont, dass der Zeitaufwand neben einem Studium machbar sei, die Arbeit vergütet werde und grossen Spass mache und man interessante Kontakte zu Studierenden aus anderen Departementen knüpfen könne. «Darin sehe ich persönlich die grosse Stärke von OneHSLU: im Erfahrungsaustausch, in der gegenseitigen Inspiration, im Zusammenbringen von Leuten aus den unterschiedlichsten Fachbereichen.»

Auch zur Umsetzung des Projekts «Nightline» fehlen im Moment noch Freiwillige. «Wir brauchen einen ganzen Pool Ehrenamtliche», sagt OneHSLU-Präsidentin Irina Engeler: Fünf Personen, die bereit wären, bei der Vereinsgründung und dem Aufbau der Nightline mitzuwirken und in der Leitung eine Rolle zu übernehmen, sowie Helferinnen und Helfer, die in bestimmten Zeitfenstern das Sorgentelefon betreuen. Engeler betont, dass die ersten freiwilligen Studierenden das Projekt entscheidend mitgestalten können.

Aufruf Projekt Nightline

Es werden freiwillige Helferinnen und Helfer  gesucht. Wer bei dem Projekt mitmachen möchte oder dazu Fragen hat, kann mit Meriel Attinger Kontakt aufnehmen unter meriel.attinger@stud.hslu.ch.

Wer mehr über OneHSLU wissen möchte oder sich einbringen möchte, kann sich an Präsidentin Irina Engeler wenden: irina.engeler@stud.hslu.ch.

Website OneHSLU

Was Sie sonst noch interessieren könnte

Raffaele Bossard Stadtkirche Darmstadt ©Jens Vajen
Für viele Künstlerinnen und Künstler war die Corona-bedingte «Zwangspause» ein Fiasko. Nicht so für den Kontrabassisten Raffaele Bossard. Die Pandemie erweckte eine Leidenschaft aus Kindertagen wieder zum Leben.
Verzweifelter Mann auf Couch
Zukunftsangst und Überforderung – die Psychologische Beratungsstelle der drei Luzerner Hochschulen ist gefordert wie nie. Für viele ist die Belastung durch die Pandemie zu gross geworden. Leiter Jonas Bamert spricht über die Sehnsucht nach dem alten Ich und die Bedeutung von Selbstfürsorge.
Prüfungsangst
Die Furcht davor, bei einer Prüfung zu versagen, kennen die meisten Menschen. Gut, dass es Wege gibt, um die Nervosität zu zügeln. Zehn Tipps für einen entspannten Umgang mit dem Lampenfieber.