Judith Wernli: Von der Snowboardpiste ins Radiostudio

Zweimal hat sportliches Pech der ehemaligen Profi-Snowboarderin Judith Wernli berufliches Glück gebracht. Der Slalomlauf ihrer Karriere hat sie auch an die HSLU geführt.

Absolventin Judith Wernli

Manchmal muss man auf die Nase fallen, um sein Glück zu finden: Weil Judith Wernli im ersten Lauf eines Snowboard-Rennens ausschied, wurde sie spontan als Kommentatorin für den zweiten Lauf angeheuert. So fand die damals junge KV-Absolventin zu ihrer Passion: der Moderation.
Die Aargauerin startete ihre Karriere bei Radio Zürisee und Radio Argovia. Seit 2003 gehört sie zum Moderationsteam von SRF 3. Parallel dazu moderierte Wernli zahlreiche Veranstaltungen.
Etwas merkte sie dabei schnell: «Wenn ein Event schlecht organisiert ist, muss ich das auf der Bühne ausbaden.» Sie fing an, sich für die Abläufe hinter den Kulissen zu interessieren und wollte wissen, was es braucht, um einen gelungenen Anlass auf die Beine zu stellen.

Zweimal Glück im Unglück

Wieder brauchte Wernli etwas Pech, um auf ihrer beruflichen Laufbahn die richtige Kurve zu erwischen. «2016 erlitt ich einen Kreuzbandriss und wusste: Im nächsten Winter kann ich das Ski- und Snowboardfahren vergessen.» Um an den Wochenenden nicht zuhause Trübsal zu blasen, suchte die Powerfrau nach einer sinnvollen Weiterbildung. «Der Infotag zum CAS Eventmanagement an der Hochschule Luzern überzeugte mich.»

Kleine Dinge, grosse Wirkung

Den Entscheid, während eines halben Jahres in ihrer Freizeit wieder die Schulbank zu drücken, hat Wernli nie bereut. Im Gegenteil: Der Lehrgang sei für sie extrem wertvoll gewesen. Sie habe sehr viel gelernt, beispielsweise bei der Abschlussarbeit. In einer Vierergruppe erstellte sie damals ein Konzept für eine Feier der Destillerie DIWISA in Willisau.
«Ich habe aber auch viele kleine, einfache Dinge aufgeschnappt, die im Alltag immer wieder hilfreich sind», erzählt Wernli. So zum Beispiel die einfache Frage: «Warum machen Sie diesen Event?» Wird diese von den Veranstaltern sorgfältig beantwortet, vereinfacht dies nicht nur den Job der Moderatorin, sondern unter dem Strich auch die Aufgaben des gesamten Organisationsteams. Für ihre Auftraggeber sei es ein Gewinn, dass sie nicht nur eine Moderatorin engagierten, sondern jemanden, der sehr viel Know-how über alle Arbeitsprozesse bei einem Anlass mitbringe, sagt Wernli.
An der Hochschule Luzern konnte sie zudem viele Kontakte knüpfen. Mit einigen ihrer Studienkolleginnen und -kollegen arbeitet sie nach wie vor zusammen, zum Beispiel bei einem von ihr selbst organisierten Benefizanlass für syrische Flüchtlinge in Baden.

Zur Person

Judith Wernli (*1973) arbeitet aktuell rund 60 Prozent für Radio SRF und moderiert dort den Montagmorgen und die Gesprächssendung «Focus». Parallel dazu ist sie als Moderatorin für Veranstaltungen tätig und publiziert ihren eigenen Podcast «Gemeinsam in die Zukunft», ein Hörvergnügen für Menschen, die «lieber über Lösungen als über Probleme nachdenken». Sie ist in der Aargauer Gemeinde Thalheim aufgewachsen und lebt heute in Baden. Sie ist verheiratet und hat einen Sohn.

Wollen Sie weiterkommen?

Unser Weiterbildungs-Finder führt Sie zu den für Sie passenden Angeboten.

Zum Finder

Was Sie sonst noch interessieren könnte

Mathias Müller
Gelegenheiten am Schopf packen – so die Devise des HSLU-Absolventen Mathias Müller. Der gelernte Elektroinstallateur nutzte die Chance während seines Bachelorstudiums, um einen kleinen Beitrag gegen die weitere Verschmutzung der Meere zu leisten. Das Thema Umwelt und Energie lässt ihn seither nicht mehr los. Mittlerweile ist er für ein Master-Studium an die Hochschule Luzern zurückgekehrt.
Designer Joel Hügli mit seiner Öko-Matratze
Für Design-, Film- und Kunst-Studierende der HSLU ist die Abschlussausstellung das Highlight am Ende ihres Studiums. Besucherinnen und Besucher erwartet eine Fülle an Werken: von Gemälden über Videos bis zu digitalen Installationen und Performances.
Hotellerie – das bedeutete für die Direktorin des Hotels Montana einst die Möglichkeit, überall auf der Welt arbeiten zu können. Ihre Karriere allerdings hat sie vom grenznahen deutschen Waldshut gerade mal in die Schweiz gebracht. Die HSLU-Absolventin findet das genau richtig so.