Virtual Reality: Die digitale Weihnachtskrippe ist wieder da

Was haben Ärztinnen, Zauberer, Astronauten und das Christkind gemein? Sie sind alle Protagonisten der Virtual-Reality-Weihnachtskrippe der Hochschule Luzern. Die Krippe kann bis 23. Dezember in einem Stand vor der Luzerner Peterskapelle erlebt werden.

Ochs und Esel begrüssen die Besucherinnen und Besucher in der Virtual Reality-Weihnachtskrippe.

Ochs und Esel begrüssen die Besucherinnen und Besucher in der Virtual Reality-Weihnachtskrippe.

Vor der Luzerner Peterskapelle wartet eine Weihnachtskrippe der etwas anderen Art auf Besucherinnen und Besucher: Das Immersive Realities Research Lab der Hochschule Luzern hat die Krippenfiguren und die Kirche selbst als digitale Modelle kreiert, die Interessierte mittels einer Virtual-Reality-Brille erkunden können.

Statt weise Könige in wallenden Gewändern bevölkern Ärztinnen, Zauberer, Astronauten und andere zeitgenössische Figuren die Szene. Das Innere der virtuellen Kapelle geht nahtlos in die biblische Höhle von Betlehem über, wo sich die heilige Familie versammelt hat. «Dank Virtual Reality können Besucherinnen und Besucher in die Szenerie eintauchen, wie das sonst nicht möglich wäre», sagt Projektleiter Markus Zank vom Immersive Realities Research Lab.

Die Hochschule Luzern und die Peterskapelle arbeiten regelmässig zusammen: Im letzten Advent war die Krippe als Augmented-Realtiy-Installation in der Kapelle selbst zu sehen. Die Figuren wurden auf den Bildschirmen der Geräte scheinbar direkt ins Kirchenschiff und in den Chor hineinprojiziert. Zuvor hatten die Informatik-Forschenden den Innenraum der Kirche bereits komplett als 3D-Modell nachgebaut. Das Modell diente als virtuelle Galerie für die Ausstellung «Palacetine» im September 2020. Besucherinnen und Besucher konnten darin mittels einer Virtual-Reality-Brille die digitalen Exponate von Design- und Kunst-Studierenden der Hochschule Luzern erkunden.

Die VR-Krippe ist Teil des Weihnachtsmarkts «Venite», der bis 19. Dezember vor und in der Kirche stattfindet. Sie kann noch bis zum 23. Dezember, also nach dem Ende des Markts, besucht werden. Der Eintritt ist frei.

Schräge Gestalten wie Astronauten und Zauberer bevölkern die zeitgenössische Weihnachtskrippe.
Screenshot der VR-Installation: Schräge Gestalten wie Astronauten und Zauberer bevölkern die zeitgenössische Weihnachtskrippe.

Die zweite Realität: das Immersive Realities Research Lab

Das Immersive Realities Research Lab (IRRL) der Hochschule Luzern erforscht seit 2018 Anwendungen der Technologien Virtual Reality und Augmented Reality. Im September 2021 wurde auf dem Campus Zug-Rotkreuz das Immersive Realities Center eröffnet. Hier können Schulen und KMU die Technologien Augmented und Virtual Reality kennenlernen und zusammen mit Expertinnen und Experten Projekte realisieren.

Was Sie sonst noch interessieren könnte

Tageslicht: Im Winter sehr gefragt
Winterdepressionen, Vitamin-D-Mangel, Schlafstörungen – zu wenig Tageslicht kann dem menschlichen Körper schaden. Erstaunlich also, wie wenig wir dennoch über das Licht und seine Wirkung auf den Menschen wissen. Björn Schrader und sein Team licht@hslu wollen Abhilfe schaffen.
Wimmelbild
Guetzli, Glühwein, Geschenke: Dieser Weihnachtsmarkt steckt voller Highlights. Drei davon gehören zur Hochschule Luzern. Finden Sie sie!
HSLU-Forscher Richard Wetzel (hinten rechts) und sein Team übertrugen die Weihnachtsgeschichte in die heutige Zeit. Bild: HSLU
Was entsteht, wenn Informatik auf Kirche trifft? Eine digitale Weihnachtskrippe zum Beispiel. Das gemeinsame Projekt der Luzerner Peterskapelle und von Informatik-Forschenden kann entweder vor Ort in der Kapelle oder auf dem heimischen Rechner erlebt werden.